Heimat- und Geschichtsverein (HGV) Dalheim e.V.

  • Bisherige Veranstaltungen

Bisherige Veranstaltungen


2. Dalheimer Kultur- und Flurwanderung - 22.08.2020

Bildergalerie (klick auf das Bild)

Gute 70 Mitstreiter konnten wir am Sa. 22. August zu unsere 2. Flur- und Kulturwanderung begrüssen. Vorm Start wurden alle Teilnehmer nochmals auf die Hygiene- und Abstandsregeln hingewiesen und aufgefordert die bereitgestellten Desinfektionsmittel zu nutzen. Nach einer kurzen Erläuterung zum Tourverlauf ging´s endlich los zum ersten Ziel.

Der „Dalheimer Hinkelstein“: Gefunden wurde er im Jahre 2015 bei landwirtschaft-lichen  Rodungsarbeiten in der Dalheimer Gewann „Steingrün“, ganz dicht an der Grenze zur Dexheimer Gemarkung im Bereich des Höhenweges Richtung Dienheim. Zunächst als großes, hinderndes Ungetüm geborgen und abgelegt mit dem Gedanken  ihn zu schreddern. Durch die zufällige Vorbeifahrt des Dexheimer Winzers und Hobby-Historikers Gerhard Blödel konnte er jedoch als Hinkelstein, auch Menhir oder Hünenstein genannt, erkannt  und so als ein Relikt aus prähistorischer Zeit gerettet werden. Der Dalheimer Hinkelstein liegt zur Zeit als Leihgabe (rechtmäßiger Eigentümer ist das Land Rheinland-Pfalz/Überlassen in Obhut der Ortsgemeinde) zur Zierde am Rande eines Privatgrundstückes Römerstraße/Ecke St. Georg-Straße.

Dort ganz in der Nähe, nämlich am westlichen Ortsrand liegt auch ziemlich genau der geografisch vermessene Mittelpunkt der seit 2014 neugebildeten Verbandsgemeinde Rhein-Selz, die derzeit einwohnerstärkste Verbandsgemeinde im Land Rheinland-Pfalz.

Weiter ging es mit kurzen Unterbrechungen und Erklärungen zu den Straßennamen durch Peter Kolb  über verschiedene Dorfstraßen in Richtung zum nächsten Haltepunkt,  Außerhalb „Gestüt Ostertal“. „Alter Rathaus-Stein“: Zunächst, total aus dem Bewusstsein insbesondere der älteren  Bürger verschwunden, liegt dort ein stummer Zeuge der Dalheimer Ortsgeschichte vom Freien Platz und der Existenz des Alten Rathauses. Dieses wurde im Jahre 1977 abgerissen und der anfallende Schutt hauptsächlich zur damals kurz vor der Schließung stehenden sog. „Schuttkaut“, der damals üblichen örtlichen Mülldeponie, zur Verfüllung gebracht. Es handelt sich um einen länglichen  rechteckigen Sandsteinblock, der vor dem Rathaus lag und der damaligen  Dorfjugend als Treff- und Kommunikations-mittelpunkt diente und dessen „Besitznahme“ streng nach Alter und Muskelstärke geregelt war. Erinnerungen zur Existenz des „alten Rathaus-Steins“ wurden durch unser erstes Fotocafe im Jahre 2019 geweckt. Unserer Mitwanderer Winfried Beutel  konnte als Zeitzeuge den zahlreichen Zuhörern einiges zur Bedeutung und Nutzung des Steinquaders mitteilen.

Der weitere Verlauf der Wanderung führte uns durchs Ostertal hinauf auf den Höhenweg wo wir im Nahbereich „Steingrün“ eine Rast eingelegt hatten. Fleißige Helfer hielten hier leckere Butterbrezeln, Wein, Schorle und Mineralwasser zur kostenlosen Verköstigung und Stärkung bereit. In weitläufiger Runde und bei schönstem Sommerwetter konnte uns hier Gerhard Blödel die Geschichte des Dalheimer Hinkelsteins näher bringen. Anschließend ging über das sog. „Schänzchen“ hinunter nach Dexheim, wo vor der Einkehr beim Weingut „Historic“ noch der „Dexheimer Hinkelstein“ in der Dorfmitte begutachtet werden konnte.

In weitläufiger, aber dennoch geselliger Runde und unter Einhaltung der Corona-Regeln konnten sich die verbliebenen Mitwanderer beim, vom Weingut organisierten Abschlussessen (auf eigene Kosten) noch rege unterhalten. So konnte jeder für sich diesen Nachmittag nochmals Revue passieren lassen  und eine gelungene Wanderung konnte in diesen wirren Zeiten trotz Corona-Pandemie durchgeführt werden und den Teilnehmern ein paar unbeschwerte  Stunden  beschert werden.

Adventsmark Dalheim - 30.11.2019

Adventsmarkt 2019

Nach vielen Jahren wurde in Dalheim wieder ein Adventsmarkt veranstaltet. Auch der Heimat- und Geschichtsverein (HGV) Dalheim e.V. beteiligte sich mit einem Stand. Nur wenige Aussteller hatten mit einer solch positiven Besucherresonanz gerechnet. "De Freie Platz war voll". Natürlich war auch das Wetter passend. Den Kindern boten wir heißen Punsch an, die Erwachsenen erfreuten sich am "Winter-Hugo" und der "Heißen Witwe". Wir hatten damit zu "kämpfen", immer wieder genügend heiße Getränke in ausreichender Menge parat zu haben. Gegen Ende der Veranstaltung mussten auch wir sagen: Sorry - ALLES ALL !"

1. Kultur- und Flurwanderung - 17.08.2019

Bildergalerie (klick auf das Bild)

Über 60 Interessierte fanden sich am 17. August 2019 auf dem Freien Platz zur Kultur- und Flurwanderung nach Weinolsheim ein. Hatte die „Kersch“ immer schon ihren Platz mitten im Dorf und wie weit reichen die christlichen Spuren zurück? Erstaunlicherweise wohl bis in die Zeit der Merowinger, berichtete Peter Kolb und erläuterte Zusammenhänge. Mitgebracht hatte er auch eine Karte mit Flurnamen der Gemarkung. Während auf dem Gänsberg sicherlich schnatterndes Federvieh gehütet wurde, liegt beim Galgenrech die Vermutung nahe, dass hier einst höhere Gerichtsbarkeit vollzogen wurde. Plätze wie diese lagen oft auf einer Anhöhe, in der Nähe einer Landstraße, etwas abseits vom Dorf. Während sich Peter Kolb gern mit der Historie beschäftigt, widmet sich Kerstin Adorf vom HGV-Vorstand ihren Eseln Lotta und Grünschnabel. Über Streicheleinheiten und frisches Gras freuten sich die Vierbeiner, die mitliefen und von Gästen geführt werden konnten. Schon die Römer schätzten hierzulande Wein und die Esel als Nutztiere, wusste die Kultur- und Weinbotschafterin, die ihre Angebote „Eselvino“ nennt. Gedanklich reiste man in eine Zeit vor über 30 Millionen Jahren, als das heutige Mainzer Becken unter dem Meer lag, bei subtropischem Klima. Überbleibsel früherer Lebewesen finden sich noch in den Böden, die oft nährstoffhaltig und Wasserspeicher sind. Bei einem guten Tropfen im Glas konnte man entspannen, auch dank der fleißigen Helfer im Hintergrund, die an den Zwischenstationen für Stärkungen sorgten. Bis zum Peters- und Donnersberg bot sich ein Ausblick von der Weinolsheimer Schanzenhütte aus. In der Nähe wurde im Frühjahr 2011 ein besonderer Fund zutage gefördert, berichtete Volker Kolb mit amüsanten Anekdoten: Aus dem vierten Jahrhundert stammt der Forschung nach einem spätrömischen Sarkophag. Einst war er letzte Ruhestätte für eine Dame aus besseren Kreisen, der kostbare Geschenke mitgegeben wurden. Ansprechend präsentiert wird der tonnenschwere Römerfund aus Sandstein nun im Weingut Kolb. Nach einer reichlichen Winzervesper mit den entsprechenden vom Weingut Kolb Weinen (All you can eat und all you can drink) machte sich die Gruppe kurz vor Sonnenuntergang auf dem Heimweg Richtung Dalheim. Das Fazit war schnell gezogen: Klasse, das machen wir nächstes Jahr wieder, dann wohl in Richtung Dexheim!

1. Dalheimer Fotocafé - 23.06.2019

Bildergalerie (klick auf das Bild)

Am 23. Juni 2019 hat der HGV Dalheim zum 1. Dalheimer Fotocafé in Bürgersaal des Rathauses eingeladen. Vor mehr als 60 interessierten Besuchern (Die Bude war voll .....) konnten wir historische Bilder von Dalheim und Ihren Einwohnern zeigen. Das älteste verfügbare Foto ist von 1874 und zeigt den Freien Platz und die Kirche, das älteste verfügbare Schulklassenfoto ist aus dem Jahre 1899. Bei Kaffee und Kuchen waren alle Zuhörer von diesen Historischen Schätzchen voll begeistert und das Fazit war: 'Das machen wir wieder mal'!

1. Dalheimer Erzählcafé - 18.11.2018

Bildergalerie (klick auf das Bild)

Am 18. November 2018 hat der HGV Dalheim, 3 Monate nach seiner Gründung seine erste Veranstaltung abgehalten. Wir hatten zum 1. Dalheimer Erzähcafé in den Jugendraum der Sport- und Gemeindehalle eingeladen. Als Dalheimer Zeitzeuge konnten wir Walter Beutel, Jahrgang 1932 gewinnen, der uns in die Welt der 40er und 50er mitgenommen hat, als der Schoppen 10 Pfennig kostete ....... Vor fast 40 interessierten Besuchern kam ein reger Austausch zustande, ein toller Erfolg für den jungen Verein. Aufgrund der sehr positiven Rückmeldungen planen wir in 2020 das 2. Dalheimer Erzähcafé mit anderen Zeitzeugen zu veranstalten.